(Chinesische) Wirtschaftsspionage auch in Österreich?

In unserem Nachbarland Deutschland tritt in letzter Zeit gehäuft Wirtschaftsspionage aus China auf. Ich frage mich jetzt neugierig, wie die Situation bei uns in Österreich wohl aussieht?

Da sowohl die Know-How-Ausprägung unserer heimischen Wirtschaft als auch Struktur (grosser KMU-Anteil) ähnlich ist, nehme ich an, dass auch viele österreichische Unternehmen und Organisationen potentielle Ziele für Wirtschaftsspionage sind – und davon viele KMUs nicht ausreichend geschützt sind. Das Problembewusstsein vieler Unternehmer ist eben leider noch gering 🙁 Das liegt neben anderen Ursachen wohl auch darin begründet, dass durch die (vergleichsweise) schnelle Einführung der neuen Technologien im Bereich IT und Telekommunikation viele Organisationen noch mit der eigentlichen Einführung bzw. der Funktionssicherheit der Lösungen beschäftigt sind.

An die neuen "virtuellen" Bedrohungen und Risiken bzw. der Wahrung der Informations- und Datensicherheit denken viele vor, während und nach IT-Einführung nicht. Dabei lassen sich durch frühzeitige Beachtung und Integration der Informations- und Datensicherheits-Aspekte mittel- bis langfristig hohe Kosten sparen. Denn früher oder später entstehen durch Missachtung dieser Aspekte enorme Schäden und Folgekosten. Hier gilt aber wohl abseits von wissenschaftlichen Studien, Umfragen und Statisiken das Sprichwort: "Aus Schaden wird man klug" – sofern dieser klein genug zum Überleben ist.



Thank you for reading this post. You can now Leave A Comment (0) or Leave A Trackback.



Leave a Reply

Note: Any comments are permitted only because the site owner is letting you post, and any comments will be removed for any reason at the absolute discretion of the site owner.